Birdsongs Of The Mesozoic "The Iridium Controversy" (Cuneiform Records 2003)

Gar Absicht? Das Cover wird Prog Freaks ansprechen, bleibt zu hoffen, dass dies die Musik auch tut. Die Möglichkeit besteht, wenn auch gewiss keine typische Musik gespielt wird. Birdsongs Of The Mesozoic sind unvergleichlich. Stilistisch könnte man sie in die R.I.O. - Ecke stellen, aber ob die Band sich dort aufgehoben fühlt, ist zu bezweifeln. Überhaupt brechen die Chamber Rocker gängige Vorstellungen. Die genüssliche Inszenierung ihrer radikalen Songs stapft humorvoll und selbstbewusst durch so manche Schublade. Die Vermengung allerlei Klanggutes gebiert kantigen Rock, energische Anti-Jazz-Attacken, neo-klassische Persiflagen und verspielten Minimalismus auf verblüffende Art. Erik Lindgren (p, org), Ken Field (sax, fl, perc), Rick Scott (synth, p, perc) und Michael Bierylo (g, prog, sound-design) sind ein originelles Quartett, das lustvoll zu humorvollen und ernsthaften, bisweilen gar frivolen, überschießenden Songs ausholt und (samt ihren Gästen) hinreißende, verblüffende Ideen vertont, dass es eine Freude ist. Eine unendliche Fülle an ungewöhnlichen Melodien, Stimmungen und Entwicklungen geht durch die Stücke. Eine kurzweilige Sache, entspannt zu lauschen und die Montage und Demontage der Kompositionen nachzuvollziehen. Im Grunde macht die Band es, wenn man sich auf die fordernde und anspruchsvolle Art des Musizierens einmal eingelassen hat, Hörern nicht schwer. Je weiter man in diesen Ozean eindringt, um so mehr ist es ein Genuss, weiterzuhören. Es möge kein Ende haben! Seltsam allerdings ist das ziemlich arge und unfertig wirkende rhythmische Gefüge, das mal leblos, mal dämlich, mal lästig transportiert wird. Denn der Rhythmus transportiert nicht die Songs, sondern diese ziehen selbigen mit sich. Wenn Birdsongs Of The Mesozoic diesen entweder konsequent weglassen oder einen Trommler in der Art von David Kerman in die Band holen, wäre dieses störende Handicap gelöst. Hin und wieder leidet ein Song sehr unter der Last des unausgegorenen Rhythmus, stets jedoch sind die mitreißenden Kompositionen stärker. "The Iridium Controversy" ist, wie die Vorgängeralben, ein grandioses Werk, das unbedingt zu empfehlen ist.

birdsongsofthemesozoic.org
sfzrecordings.com
cuneiformrecords.com
VM



Zurück