Technik



Kult A "Der Film"

Recklinghausen, Ladies und Gentlemen, besaß ja schon vor Thomas Godoj eine illustre Rockszene. Als anerkanntes Zentrum der 60ger Beatszene hatte man in Sachen subversiver Kultur immer ein Wörtchen mitzureden und mit der Vestlandhalle auch gleich ein passendes Örtchen parat, um neben Scorpions, Muddy Waters und The Rattles auch die heimischen Stars standesgemäß zu feiern!
Auch heute noch stellt Recklinghausen derartig viele Lokalmatadore, dass es schwer wäre, auch nur einen hervorzuheben. Heartbreak Motel, Sunset on Mars, Mothers Darling, Exoplanets, Capt. Twang, Living Rock, Triton und jede Menge mehr sind, wenn sie nicht gerade live eine Schelle verpassen, auf "www.myspace.com" zu finden, um den wahren "Ruhr Rock" in die ganze Welt zu blasen.
Während man in ländlichen Gebieten die Musik halb- bis richtig toter amerikanischer Musiker zu Hilfe nehmen muss, um ein Festival zu bestreiten, feiert man in good ol' RE lieber sich selbst ab! Und womit? Mit Recht!
So auch an diesem Abend, bei dem sich "Gelegenheitsfilmemacher" Ulle Bowski mit seinem Kult A Film der Öffentlichkeit stellte! Volk von Absurdistan, dieses ist euer Film!!!!
Gelebter Dadaismus und der gekonnte Umgang mit dem cineastischen Medium zeichneten die Arbeit von Ulle schon seit langem aus!
Betont "witzig" präsentiert er mit Partner in Crime Björn die vestische Prominenz. Schade nur, dass einige der von ihm hofierten Personen nicht vor Ort waren, um sich dort selber zu bewundern, wo sonst Sternenkrieger und britische Geheimagenten gegen das Böse kämpfen!
Aber auch die illustre Politriege, die Senor Bowski vor seine Linse zerrt, glänzte mit Abwesenheit!
Egal, Wumpe, der guten Stimmung im Saal tat dieses keinen Abbruch! Capt. Twang, nebst bezaubernder Gattin und meiner Wenigkeit freuten uns sehr, als unsere Beiträge den Raum erhellten! Der Pott als Schmelztiegel der Kulturen und Bowski als ihr Repräsentant! Als die Leinwand erdunkelte und die Lichter den proppevollen Kinosaal durchfluteten war eines klar:
Die Groteske Moderne hat einen neuen Meister! Ulle Bowski!
Falls Herr Bowski seinen faulen Hintern mitsamt seiner Kamera demnächst zu meinen Konzerten bewegt, schreib ich noch schönerů! - Bullshit, hat ja keiner von uns nötig! Mag vielleicht anderswo funktionieren, aber nicht hier, nicht in Westfalen. Nur bis hierher kamen die Römer! Und, Frank Zappa ließ sich hier öfter blicken als anderswo! Kein Wunder also, dass hier der bizarrste Sohn der humoristischen Cineastik seinen Wohnort hat! Welch ein Land, was für Männer! --- Ja, ja und Frauen!

Abseits des Witzes aber und damit bar jeder Lustigkeit, gewollt oder ungewollt, erkennt man in Bowski auch den sensiblen Beobachter. So entlarvt sein scharfes Auge pointenotiert die Tristesse, die hier einhergeht. Ähnlich einem Helge Schneider , Oliver Uschmann oder Fran Goosen entführt Ulle den Zuschauer in eine Schattenwelt , die parallel zur Realität existiert. Ob ihm das wohl bewusst ist? Muss wohl, denn genau wie sein Film und die ihm zugrunde gehende DVD Serie, ist Ulle ein vielschichtiger, nicht sofort zu durchschauender Charakter, der auf vielen Ebenen funktioniert!
Schade, dass nur die Wenigsten merken werden, dass Abseits der kalkulierten, kommerziellen Comedy Kacke, etwas so wundervolles wie "Kult A. Der Film" existiert! Aber so is dat hier im Pott. Ein Land voller Originale, die ähnlich der legendären Emscher Dickköppe beständig ihren Weg gehen!!

myspace.com/ullebowski



Zurück