Sascha Muhr "Wandering:Trapped" (Q-Tone 2009)

Dieser Tage, am 04. September 2009, wird Sascha Muhr 20 Jahre alt. "Wandering:Trapped" ist sein bereits zweites Album. "A stare into space" war sein 2007er Statement. Beide Alben sind Soloproduktionen. Sascha hat die 9 Songs komponiert, eingespielt, produziert, gemixt - und vermutlich hat er sich auch die verblüffend überraschende Verpackung einfallen lassen, die der Extravaganz des Klanges eines entsprechende Hülle gibt.
Komponiert? Spontan? Neben ‚komponiert' steht auf der Verpackung ‚improvised on guitar'. Wie dem auch sei, der kreative Vorgang hat die neun Songs zutage gefördert, und die können sich beileibe hören lassen. Als technischer Handwerker an der Gitarre ist Sascha Muhr gewachsen, seine Handschrift hat sich konkretisiert, er ist feiner, melodischer, leiser geworden, aber auch weniger an avantgardistischen Abstrakten interessiert. Nicht, dass diese nicht stattfinden, aber sie haben ein harmonisches Bett gefunden, das durchaus als Ballade bezeichnet werden kann. Als nachvollziehbare Ballade, fast für Jedermann. So klingt Filmmusik in Horror- wie in Kunstfilmen.
Die sphärischen Klänge beißen nicht, scheinen Robert Fripps Soloarbeiten eingeatmet zu haben und beweisen ein ausgezeichnetes Gespür für Rhythmik und Lyrik. Selbst die schrägeren Stücke sind eher nur Bestätigung für sein harmonisches Bedürfnis und ummalen mit kessem Ton und witzigem Einfall die Schmeichelei seiner Ideen.
Sanft geworden? Ecken und Kanten abgeschliffen? Das würde sich ganz anders anhören. Viel eher findet Sascha seinen eigenen Klangkosmos, wühlt sich durch Tonalität und Abstraktion, ganz ohne Band und Bombast, eigenen Klangausdruck zu finden. Würde mich nicht wundern, wenn er eines Tages gar esoterische Bluesballaden einspielen würde oder harmonischen Jazz. Oberflächliches und Pop sind ihm schnuppe.
Danke dafür!

myspace.com/saschamuhr
VM



Zurück